Gewürz

Sein würziges Aroma verdankt der Rosmarin unter anderem diesen Inhaltsstoffen: Eucalyptol, Kampfer, Rosmarinsäure und Saponine. Er ist Bestandteil der beliebten Gewürzmischung „Kräuter der Provence“ (Bild oben).

Zu stark erhitzen sollte man ihn nicht, sonst schmeckt er bitter. Das meiste Aroma gibt er ab, wenn man nicht nur Blätter, sondern kleine Zweige verwendet.

Rosmarin lagern

Rosmarin lässt sich durch das Trocknen und Einfrieren haltbar machen. Frische Zweige bleiben im Kühlschrank ungefähr eine Woche aromatisch und im Wasserglas auf der Fensterbank für 2 bis 3 Wochen.

Rosmarinzweige im Wasserglas

Trocknen

Rosmarin trocknen

Rosmarin (links), Lorbeer (mitte), Salbei (rechts) beim Trocknen.

Zum Trocknen werden die Zweige für einige Wochen mit den Triebspitzen nach unten aufgehängt.

Weitere Themen: